„Auf diesen Tag haben wir uns besonders gefreut“, sagt Brigitte Hohbein, Mitarbeiterin der Eutiner Hypo-Vereinsbank. Gemeinsam mit ihrem Chef und acht weiteren Kolleginnen und Kollegen begleitete sie Ende September Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses Am Priwall in den Hansapark.

„Für uns ist das eine ganz tolle Sache. Wegen der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer können viel mehr Menschen mitfahren als sonst“, erklärt Hausleiter Frank Lunau begeistert. So ein konkretes Engagement sei für beide Seiten ein Gewinn. Filialdirektor René Schmaal stimmt ihm zu: „Wir wollen uns als Menschen einbringen und uns für die Menschen in der Region einsetzen“. Das ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn die Banker nutzten nicht etwa einen Betriebsausflug für den Besuch im Hansapark, sondern ihre persönliche Freizeit. Herzlichen Dank dafür! Das wohl schönste Ergebnis eines langen, aufregenden Tages: Wer gemeinsam den Achterbahnlooping gemeistert oder den „Fluch von Novgorod“ überstanden hat, für den ist die Frage „behindert oder nicht?“ nur noch Nebensache.