vorgetragen von den Beiräten der Einrichtungen Die Ostholsteiner

 

Open Air Konzerte und Disco, Quiz über Pflanzen und Tiere, Bingo Nachmittage, aber auch Sportangebote vor und nach der Arbeit wie Yoga, Basketball, Feldhockey waren Vorschläge, die die Beiräte mit den Bewohnern und Bewohnerinnen der Wohnstätte „Haus am Bahnhof“ und „Haus am Priwall“ zusammen mit ihren Leitern Grit Gräbe und Frank Lunau erarbeitet haben.

 

Vorgestellt wurden sie am Dienstag, den 3.3. in einer Gesprächsrunde mit Claudia Ohlsen (Veranstaltungsleiterin der Landesgartenschau), Per Köster (Touristinfo Eutin), Reinhard E. Sohns (Geschäftsführer „Die Ostholsteiner“), Monika Imhäuser (Beirat für Menschen mit Behinderung), Björn Bünning (Leiter Haus Brookkamp / Oldenburg) und Catharina Witaszak (Lebenshilfe OH / Projekt „Ostholstein erlebbar für alle“).

 

Mehr als 800 Menschen mit Beeinträchtigung leben und arbeiten im Unternehmen „Die Ostholsteiner“. „Wichtige Menschen“, so Herr Sohns „und sie bringen ihre Familien und Freunde mit.“ Da stellt sich die Frage: „Was brauchen / wollen Menschen mit Behinderungen auf der Landesgartenschau“. So vielfältig, wie wir Menschen sind, so bunt die Ideen:

  • Glücksrad / Kleiner Jahrmarkt
  • Schach / Mensch-ärgere-dich-nicht / Inklusionsspiele
  • Wahrnehmungspfad für alle Sinne
  • Minigolf
  • Grillnachmittage
  • Kutschfahrt / Straßenbahn
  • Freiluftkino / Public Viewing
  • Begleitservice von Menschen mit Behinderung für Menschen mit Behinderung / Führungen mit Blindenhund
  • Stand mit Eigenprodukten
  • für alles die Grundvoraussetzung: Barrierefreiheit

 

Auf die an die Beiräte gestellte Frage von Herrn Sohns: „Was wäre für Sie im Rückblick eine gelungene Landesgartenschau 2016“, kam die Antwort „Dass wir es gut hinbekommen haben.“ 

Kochen auf der Showbühne im Küchengarten war eine bereits angedachte Idee von Lena Middendorf (Lebenshilfe OH). „Ein Menü zubereitet von Menschen mit Behinderung“ greift Reinhard-Ehmke Sohns den Vorschlag auf. „Das Leben in der Wohnstätte hat die Menschen zu wahren Kochkünstlern gemacht“. Damit verbunden ist auch eine Veröffentlichung im Veranstaltungskalender der Landesgartenschau.

 

„Zusammen etwas machen bringt Menschen mit und ohne Behinderung ins Gespräch“, weiß Per Krüger. So bietet sich ein inklusives Kleinfeld-Fußballturnier an, wie Björn Bünning (Leiter Haus Brookkamp) es seit Jahren in Oldenburg organisiert.

 

Vor allem will man den 5. Mai (der europäische Protest-Tag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung) für Veranstaltungen auf dem Gelände der LGS nutzen. Frau Ohlsen will dies bezüglich Gespräche mit dem Kreis und Land führen.

 

Frau Ohlsen bedankte sich für die vielfältigen Anregungen und Hinweise. „Hier gibt es eine große Übereinstimmung mit den schon erarbeiteten Ideen.“ Es wurde ein nächstes Treffen in rund 6 Monaten von Frau Ohlsen zur Vertiefung und Konkretisierung einzelner Themen vorgeschlagen.

 

Catharina Witaszak
(Lebenshilfe OH / Projekt „Ostholstein erlebbar für alle“)