Fotoausstellung in der KulTour GmbH Oldenburg, Göhler Straße 56

Die Vernissage fand am 02.06.2017 um 17.00 Uhr statt. Danach war die Ausstellung zwei Monate lang montags bis freitags von 08.00 bis 20.00 Uhr geöffnet.

 

Karl-Heinz Nagel ist ein intuitiver Fotograf. In Jahrzehnten intensiver Beschäftigung mit dem technischen Apparat ist dieser für ihn zu einem externen Sinnesorgan geworden. Wie ein Besessener hat er alles und vor allem jeden um sich herum fotografiert. Er sieht die Welt und seine Mitmenschen durch sein Okular. Und auch für diese Mitmenschen ist der Apparat in der Hand und vor dem Auge Karl-Heinz Nagels zu einem alltäglichen Anblick geworden.

Karl-Heinz Nagel ist Bewohner von Haus Meyerhoffstraße, einer Wohnstätte von Die Ostholsteiner, in der vorwiegend Menschen mit geistiger Beeinträchtigung leben. Seit drei Jahrzehnten bilden diese Menschen eine Gruppe, die sich in ihrer Zusammensetzung nur wenig verändert hat. Sie sind sein liebstes Fotomotiv, und weil seine Leidenschaft für sie so sehr Alltag ist, ist er quasi unsichtbar, wenn er fotografiert. Auf diese Weise sind Fotos entstanden, Schnappschüsse im besten Sinne, die uns ganz nah an die portraitierten Personen heranbringen und in besonderem Maße die Stimmung einer Situation einfangen.

Aus einem schier unerschöpflichen Fundus an Fotos wurde eine Auswahl von 44 Bildern getroffen, die erstmals großformatig in einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert wurden.

Die Ausstellung wurde getragen von Die Ostholsteiner.
Sie war ab dem 02.06.2017 für zwei Monate werktags von 08.00 bis 20.00 Uhr zu besichtigen.