Berufliche Bildung


In unserem Bereich Berufliche Bildung bieten wir Teilnehmenden der Maßnahmen „Eingangsverfahren“ und „Berufsbildungsbereich“ ein umfassendes Bildungsangebot, um sie auf ihren zukünftigen Arbeitsplatz im Arbeitsbereich der Werkstatt für angepasste Arbeit oder auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt vorzubereiten.

Mit unserem ganzheitlichen Bildungskonzept verfolgen wir das Ziel, die persönliche Entwicklung der Teilnehmenden zu fördern, sie bei der (Weiter-) Entwicklung ihrer beruflichen und lebenspraktischen Fähigkeiten zu unterstützen und auf geeignete Arbeitsplätze im Arbeitsbereich der Werkstatt für angepasste Arbeit oder auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt vorzubereiten. Dabei legen wir großen Wert darauf, die persönlichen Interessen der Teilnehmenden ebenso wie deren individuellen Fähigkeiten und Ressourcen bei der Planung zu berücksichtigen. Hierbei wenden wir auch Methoden der Persönlichen Zukunftsplanung an.

Im (in der Regel dreimonatigen) Eingangsverfahren liegt der Schwerpunkt auf der Kompetenzanalyse, für die wir für die jeweiligen Teilnehmenden geeignete diagnostische Verfahren und Instrumentarien nutzen. Die Ergebnisse dieser Analyse bilden die Grundlage für die anschließende Entwicklungs- und Zukunftsplanung, die immer gemeinsam mit den Teilnehmenden erstellt wird und die Grundlage der Förderplanung im anschließenden, in der Regel zweijährigen, Berufsbildungsbereich bildet.

Jede/-r Teilnehmende hat eine für ihn/sie zuständige Bildungsbegleitung, die regelmäßig mit ihm/ihr Gespräche führt, individuelle Förderangebote plant und durchführt und sie/ihn bei der Erreichung ihrer/seiner beruflichen Ziele unterstützt.

 

 

Informationsgespräch


Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie sich für die Maßnahmen „Eingangsverfahren“ und „Berufsbildungsbereich“ interessieren, vereinbaren Sie gerne einen Termin für ein ausführliches Informationsgespräch. Unser Mitarbeiter im Sozialen Dienst beantwortet gerne Ihre Fragen und berät Sie umfassend zum Aufnahmeverfahren. Gerne können Sie bei uns auch ein Praktikum machen.

Ansprechpartner im Sozialen Dienst der Beruflichen Bildung ist Herr Jungnickel-Strauß, fon 04521 830 649-2.

Ihr Ansprechpartnerin:

Christina Knorr

Leitung Bereich Berufliche Bildung