1973

  • Gründung „Gemeinnützige Werkstätten für Behinderte Ostholstein GmbH“, Gesellschafter: DPWV, Lebenshilfe OH
  • „Werkstätten Lebenshilfe“ am Hopfenmarkt in Oldenburg (36 Plätze)

 

1976

  • Umzug der Werkstatt in die Göhler Straße, Oldenburg (60 Plätze)


1979

  • Gründung „Eutiner Werkstätten GmbH”, Gesellschafter: DPWV, Lebenshilfe OH


1980

  • Eröffnung der Eutiner Werkstätten, Siemensstraße (120 Plätze)


1984

  • Fusion der „Gemeinnützigen Werkstätten für Behinderte Ostholstein GmbH“ mit der „Eutiner Werkstätten gemeinnützige GmbH“ zur „Ostholsteiner Behindertenhilfe gGmbH“, Gesellschafter: DPWV Landesverband und Lebenshilfe OH
  • Eröffnung der Oldenburger Wohnstätte Meyerhoffstraße (9 Plätze)


1986

  • Eröffnung der Eutiner Wohnstätte Bahnhofstraße (30 Plätze)


1987

  • Erweiterung der Oldenburger Wohnstätte (33 Plätze)


1988

  • Erweiterung der Eutiner Werkstätten (200 Plätze)


1989

  • Übernahme des Alten- und Pflegeheims Sielbeck (26 Plätze)


1990

  • Eröffnung der Eutiner Außenwohngruppe Plöner Straße (6 Plätze)


1991-1993

  • Erweiterung der Oldenburger Werkstätten (150 Plätze)


1992

  • Eutin: Eröffnung der WfbM-Abteilung für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung als „EW 17“ (20 Plätze)


1993

  • Eröffnung der Werkstatt-Außenstelle Raisdorf


1994

  • Oldenburg: Eröffnung der WfbM-Abteilung für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung als „OW 97“ (25 Plätze)
  • „Ambulant betreutes Wohnen“ in Eutin


1995

  • Gründung des Integrationsunternehmens „VDS“ (hundertprozentige Tochtergesellschaft der OHBH)


1996

  • Eröffnung der Eutiner Wohnstätte Am Priwall (32 Plätze)
  • Umbau des Alten- und Pflegeheims Sielbeck zur Wohnstätte (12 Plätze) mit Pflegeabteilung (9 Plätze)


1997

  • Eröffnung der Heiligenhafener Werkstätten (80 Plätze) und der „Alten Wache“ als Café
  • „Ambulant betreutes Wohnen“ in Oldenburg


1998

  • Zertifizierung aller Einrichtungen der OHBH nach DIN EN ISO 9001


1999

  • Eröffnung der Oldenburger Wohnstätte Am Brookkamp


2004

  • Eröffnung der neuen „OW 97 im Zentrum“ (Oldenburg)


2005

  • Eröffnung des Pflegeheimes „Hausgemeinschaften Am Priwall“, Eutin (32 Plätze)
  • Eröffnung des Werkstattladens „Scandy“ in Eutin
  • Eröffnung des Kinos „Lichtblick Filmtheater“ in Oldenburg (VDS)


2008

  • VDS wird zur „Ostholsteiner Dienstleistungsgesellschaft mbH“: hundertprozentige Tochter der OHBH. Ein Integrationsunternehmen mit den Bereichen Garten- und Landschaftsbau, Kino („Lichtblick“), Reinigung, Hausmeister- und Yachtservice
  • Inbetriebnahme des „Fachzentrum Holz“, Tischlerei Groß Schlamin (Betriebsstelle der Oldenburger Werkstatt)


2009

  • Start „Virtuelle Werkstatt“ - Leitprojekt für Schleswig-Holstein (benannt seitens der KoSoz)
  • Start der Initiative „Ostholstein bewegt“
  • OHBH Träger des Landesprojektes „Persönliche Zukunftsplanung“
  • Inbetriebnahme des „Fachzentrum Metall“ in der Eutiner Siemensstraße
  • Inbetriebnahme des „Talentehaus“ in den Oldenburger Werkstätten
  • Umzug der OHBH-Zentrale in die Eutiner Siemensstraße 17
  • Eröffnung des „Berufliche Bildungszentrum“ (BBZ) in Eutin (Elisabethstraße)
  • Eröffnung des Stadtcafé Oldenburg (als Integrationsunternehmen der OHDG)


2010

  • OHBH aktive Teilnehmerin am EU-Projekt „new path to inclusion - person centered planing“ (Projektende Oktober 2011)
  • OHBH organisiert in Eutin landesweit beachtete Demonstration gegen Kündigung des Landesrahmenvertrages mit rund 1000 Teilnehmer/-innen
  • Eröffnung einer Zweigstelle des BBZ in Lensahn


2011

  • Eröffnung der Werkstatt in der Siemensstraße 2


2012

  • Die OHBH „Ostholsteiner Behindertenhilfe gGmbH" wird umbenannt in Horizonte Ostholstein


2013 

  • Eröffnung einer zertifizierten Annahmestelle für Elektroschrott in Eutin (Siemensstraße 2)

 

 2014 

  • Gründung eines weiteren Integrationsunternehmens: WALK gGmbH (Werkstatt für Arbeit, Landschaft und Kultur), Betriebsstätte: Dannau
  • Erneute Umbenennung des Unternehmens: Horizonte Ostholstein wird zu Die Ostholsteiner

 

2015

  • Im Frühjahr eröffneten wir in der Eutiner Freischützstraße 2 das neue Zentrum von SeLmA 
  • In der Alten Wache Heiligenhafen startet ‚BojE‘ (=Bildungsoase für junge Erwachsene) ein Projekt der Beruflichen Bildung

 

2016

  • Berufliche Bildung: neben Eutin erhalten auch Heiligenhafen und Oldenburg je ein Berufsbildungszentrum (BBZ)
  • Die Tagesförderstätte Eutin kann durch einen großzügigen Anbau ihre Betriebsfläche fast verdoppeln